Fasanenweg 2

D-76694 Forst

Telefon: +49 7251 306655

Öffnungszeiten

Bio- und Neurofeedback

Die sanfte Methode zur Behandlung von ADS / ADHS für Kinder und Erwachsene - Tinitus, Migräne, Epilepsie, Schädelhirntrauma sind weitere Indikationen für Neurofeedback.

ADHS ist eine Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung bei Kindern, aber auch Erwachsenen.

Der "Zappelphillip" kann nicht ruhig sitzen und bringt vieles nur mühsam zu Ende und neigt zu unüberlegtem Handeln. Bei dem ADS zeigt sich ruhiges verträumtes Verhalten, jedoch innerlich oft gedankliche Unruhe und Konzentrationsprobleme. Schlechte Ergebnisse in der Schule sind die Folge. Auch unangemessenes, unüberlegtes, manchmal aggressives Verhalten macht die Kinder oft zum "Störenfried" der Klasse. Unbehandelt wird die Störung oft ins Erwachsenenalter mitgenommen. Dann kann sich ADHS u.a. in allgemeiner Leistungsschwäche, Desorganisation, Ruhelosigkeit und Stimmungsschwankungen äußern, das meist berufliche und private Anforderungen erheblich erschwert.


Wie kann Neurofeedback helfen?

Man geht davon aus, dass ADHS durch eine Untererregung bestimmter Gehirnregionen ausgelöst wird. Hier setzt Neurofeedback an. Es ist eine wissenschaftlich anerkannte Methode, bei der die Betroffenen lernen, ihre Gehirnströme selbst zu kontrollieren und bewusst Erregungs- und Entspannungszustände zu erzeugen. Die Betroffenen trainieren, bestimmte Gehirnregionen gezielt zu aktivieren und können somit ihre Symptome selbst regulieren.


Wie funktioniert Neurofeedback?

  • Der Klient bekommt völlig schmerzfrei Sensoren angelegt, welche die Hirnströme messen und verstärken.
  • Diese Signale werden an einen speziellen Computer weiter geleitet.
  • Diese Signale werden ausgewertet und ihre Größe durch die Position einer Grafik, z.B. Fisch, auf dem Monitor dargestellt.
  • Durch die Anzeige auf dem Monitor werden Aufmerksamkeitszustände für den Patienten und den Therapeuten sichtbar.
  • Über den Monitor stellt der Therapeut dem Patienten Aufgaben, z.B. Fische oder Flugzeuge nach oben oder unten zu bewegen.
  • Der Klient lernt dadurch, sein Gehirn so zu beeinflussen, dass das gewünschte Ergebnis erreicht wird.
  • Die positive Veränderung der Hirnaktivität wird als Erfolg sofort auf dem Bildschirm sichtbar - eine "spielerische" Belohnung.
  • Der Klient lernt durch diese Erfolgsmeldung, die verbesserte Hirnaktivität immer schneller und anhaltender zu erzielen.
  • Diese Selbstregulation kann zu einer dauerhaften positiven Veränderung im Gehirn führen und hat in der Behandlung von ADS/ ADHS zu nachweisbaren Erfolgen geführt.
  • Dies ist auch bei Schädelhirntrauma, Tinitus, Migräne und Epilepsie der Fall


 
Welche Vorteile hat die Behandlung mit Neurofeedback?

Neurofeedback bezieht den Patienten aktiv in die Behandlung mit ein, ist völlig schmerzfrei und hat keinerlei Nebenwirkungen. Es kann fallweise bisher eingenommene Medikamente teilweise oder ganz ersetzen.
 

Wie ist die Wirksamkeit von Neurofeedback bewiesen?

Die Wirksamkeit von Neurofeedback ist von renommierten Institutionen und Einrichtungen in zahlreichen Studien belegt. Dazu zählen u.a. die Universitäten Tübingen und erlangen, das Klinikum der Universität Frankfurt/Main und die Attention Disorders Clinic, USA.
 
Weitere Informationen über das Neurofeedback erhalten Sie unter: www.adhs-feedback.de

 

Biofeedback, welche Vorteile bietet das?

 

Beim Biofeedback werden Körperfunktionen am Monitor sichtbar. Hierzu gibt es verschiedene Sensoren, die unterschiedlich intensiv die Stressbelastung unseres Köpers veranschaulichen. Der Hautleitwert zeigt zeitgleich die Veränderung der Schweißsekretion an unseren Fingern, die direkt mit stressbedingten Faktoren unseres Körpers gekoppelt sind, sodass Stresszustände in Lernsituationen, Ängste und andere mental bedingte Blockaden sichtbar sind und somit in Entspannung trainiert werden können. Der Vasokonstriktionsmesser misst per Infrarot den Durchfluss der Hirnarterie, sodass an dieser Stelle die bewusste Verengung bei beginnender Migräne, trainiert werden kann. Somit kann ein Migräneanfall unterdrückt oder abgeschwächt werden.